2019 Herbstkonzert

Die verlorene Melodie

Konzertstück für Sprecher und Orchester von Andreas N. Tarkmann nach einer Geschichte von Eberhard Streul.

Sprecherin: Jasmin Bachmann
Leitung: Oliver Bensch

Sonntag, 17.11.2019 um 17 Uhr in der Stadthalle Metzingen

Karten im Vorverkauf 13 €, ermäßigt 6 € bei TouristInformation Metzingen und Volksbank Ermstal-Alb eG, sowie 15 €, ermäßigt 7 € an der Konzertkasse und im hier.
Der Online-Vorverkauf beginnt am 1.10.2019.

Das Foyer der Stadthalle und die Konzertkasse öffnen um 16 Uhr, Saaleinlass ab 16:30 Uhr.

 PlakatFaltblatt • Kritiken 

Sebastian Bächlein ist, wie Komponisten es nun mal gerne sind, mitunter etwas zerstreut, und da weht ihm der Wind doch die eben komponierte Melodie durch’s offene Fenster fort. Das Notenblatt landet direkt im Konzertsaal neben den Holzbläsern. Die Flöte entdeckt es als erste und sofort bricht ein Streit unter den Instrumenten aus, wer denn die Melodie am besten spielen könne. Der Geige wird dieses Chaos nun wirklich zuviel und so stopft sie das Papier in ihre Handtasche und verschwindet klammheimlich. Zu dumm nur, dass sie vergisst, für die Melodie einen Fahrschein für die Straßenbahn zu lösen. Und da Melodien nun mal nicht still sein können, wird sie auch prompt vom Kontrolleur als blinder Passagier in der Handtasche erwischt. Wie die Geschichte weitergeht, erfahrt ihr beim Konzert in der Stadthalle.

Andreas N. Tarkmann,
1956 in Hannover geboren und zunächst zum Oboisten ausgebildet, gilt heute als einer der kreativsten Arrangeure von Instrumental- und Vokalmusik. Darüber hinaus ist Tarkmann als vielseitiger Komponist in den verschiedensten musikalischen Gattungen erfolgreich.
Als Arrangeur schrieb Tarkmann im Auftrag international renommierter Ensembles (wie dem Scharoun-Ensemble, dem Linos Ensemble, hr-brass und den Blechbläsern der Berliner Philharmoniker) sowie in- und ausländischer Rundfunksender zahlreiche Bläserfassungen und Harmoniemusiken, die inzwischen weltweit den Weg ins Repertoire weiterer namhafter Klangkörper gefunden haben. So hat er u.a. Werke von Mozart, Smetana, Mendelssohn, Tschaikowsky, Mussorgsky und Prokofjew bearbeitet. Seine Harmoniemusik von Mendelssohns „Sommernachtstraum“ gewann in der Aufnahme der Bläsersolisten der Deutschen Kammerphilharmonie 1998 den „Echo-Klassik“. Auch viele weitere von Tarkmanns Arrangements sind auf CD verfügbar, u.a. in Produktionen mit Placido Domingo, Jonas Kaufmann, Anna Netrebko, Albrecht Mayer und James Galway. Die Klarinettistin Sabine Meyer spielte in einer ebenfalls mit dem „Echo-Klassik“ ausgezeichneten Aufnahme die von Tarkmann verfassten Kadenzen und Verzierungen für die Klarinettenkonzerte von Carl und Johann Stamitz ein. Aktuelle CD-Veröffentlichungen enthalten u.a. eine Kammerfassung von Alban Bergs Violinkonzert und Mozart-Arrangements für Klarinette und Orchester. Eine weitere Spezialität von Andreas N. Tarkmann sind Rekonstruktionen oder Instrumentationen von unvollständig überlieferten Werken wie beispielsweise Julius Rietz’ Konzertstück für Bläserquintett und Orchester, die Joseph Haydn zugeschriebene Kantate „Die Teilung der Erde“ sowie den „Composizione da camera“ von Giuseppe Verdi.
Tarkmanns Oeuvre als Komponist umfasst Werke für Familienkonzerte wie „Die Prinzessin auf der Erbse“ (Rheinische Philharmonie Koblenz, 2005) und „Der Mistkäfer“ (Sinfonieorchester Wuppertal, 2004) nach Hans Christian Andersen sowie „Na warte, sagte Schwarte“ nach Helme Heine (Sinfonieorchester Aachen, 2007), aber auch Jugendopern wie „La belle au bois dormant“ (Philharmonie Essen, 2007), „Räuber Hotzenplotz“ (Theater Aachen, 2009) und „Didos Geheimnis“ (Mädchenchor Hannover, 2011). Seine Vertonungen von kabarettistischen Texten Friedhelm Kändlers, Elke Heidenreichs, Werner Fincks und Erich Kästners gehören zum Standardrepertoire vieler Chansoninterpreten.
2013 war Andreas Tarkmann gemeinsam mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Preisträger des renommierten Klassikpreises ECHO: Die Aufnahme von Tarkmanns Kompositionen „Na warte, sagte Schwarte“ und „Die verlorene Melodie“ wurde mit dem „Klassik für Kinder“-Preis ausgezeichnet.
Seit 2001 lehrt Andreas N. Tarkmann als Professor für Instrumentation und Arrangement an der Musikhochschule Mannheim.

Jasmin Bachmann
studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart Schulmusik, Elementare Musikpädagogik und Sprechkunst/Kommunikations-pädagogik, sowie Germanistik an der Universität Stuttgart.
Neben Auftritten als Rezitatorin und Moderatorin (u.a. Stuttgarter Philharmoniker, Literaturhaus Stuttgart und Karlsruhe, Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd, Kinderkonzerte im Olgäle) unterrichtet sie seit 2006 die Vokalensembles an der Stuttgarter Musikschule und war bis 2018 Dozentin für Sprecherziehung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. In diesem Jahr erhielt sie zum dritten Mal eine Gastdozentur an der Musikhochschule Stuttgart im Bereich Musikvermittlung. Für den Kultursender SWR2 erstellt sie Beiträge (z.B. SWR2 Musikstunde) und ist seit 2011 Moderatorin beim Bayerischen Rundfunk in München (BR Klassik). Von 2012-2016 leitete sie als Pädagogin und Dramaturgin das Musikvermittlungsprogramm SWR Young CLASSIX beim Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR. Seit 2016 ist Jasmin Bachmann in selber Funktion Mitglied des Orchestermanagements des SWR Symphonieorchesters.

Oliver Bensch, geb. 1964
Studium Violine/Viola an der Musikhochschule Hannover (u.a. bei Roman Nodel und Oscar C. Yatco).
Dirigieren bei Gudni Emilsson in Trossingen und Wolfgang Heinz, Staatsoper Stuttgart. Europaweite Tourneen als Geiger und Bratscher in verschiedenen Ensembles, sowie Teilnahme u.a. bei den Festivals in Salzburg, Millstadt, Bregenz, Hersfeld und Ludwigsburg.
Gründer und Konzertmeister des „Orchester op. 7“ in Nordrhein-Westfalen.
Mitwirkung bei Produktionen der Staatstheater in Hannover, Braunschweig und Innsbruck. Umfangreiche Studioarbeit und Mitwirkung bei CD-Produktionen (u.a. Randy Crawfort und Elsbeth Moser).
1999 – 2012 Dirigent der „Jungen Sinfonie“ Freiberg/Neckar.
Seit 2006 künstlerischer Leiter des Kammerorchesters Metzingen.
Seit 2012 hauptamtlicher Dozent für Violine und Viola, Kammermusik, Dirigieren, Orchesterleitung und Gehörbildung an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg.